Sternum PiercingWas ist ein Sternum Piercing?

Oberflächenpiercings erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Immer öfter wird auch der empfindliche Dekolletébereich mit einem Piercing verschönert. Solch ein Schmuckstück nennt sich Sternum Piercing. Das Sternum Piercing verdankt seinen Namen dem gleichnamigen Körperbereich. Das Sternum befindet sich unterhalb des Schlüsselbeins, auf dem siebten Brustwirbel. Das Piercing liegt bei Frauen knapp oberhalb des Brustansatzes. Je nach persönlicher Vorliebe ist es möglich, das Schmuckstück quer oder längs stechen zu lassen.

Wie bei vielen Oberflächenpiercings werden auch bei einem Sternum Piercing spezielle Surface Bars genutzt. Es handelt sich um Stecker, die an beiden Enden eine 90 Grad Biegung aufweisen. Diese Biegung verhindert, dass der Schmuck die Haut unnötig unter Spannung setzt und für unangenehme Druckstellen sorgt.

Stechen eines Sternum Piercing

Das Stechen eines Sternum Piercings unterscheidet sich von der Vorgehensweise her nicht von anderen Piercings. Eine gründliche Desinfektion ist Pflicht. Anschließend wird mit einer Nadel die gewünschte Stechrichtung vorgenommen und ein Surface Bar eingesetzt.

Wie bei jedem Oberflächenpiercing ist es auch bei einem Sternum Piercing sehr wichtig, dass es in der richtigen Tiefe gestochen wird. Sitzt es zu hoch, ist die Gefahr groß, dass es auswächst oder ausreißt. Sitzt es wiederum zu tief, so wird das Tragen des Schmucks als unangenehm empfunden. Aus diesem Grund wird das Stechen meist freihändig vorgenommen.  Das Piercing liegt direkt unter der Haut. Es besteht ein erhöhtes Risiko, dass der Körper das Schmuckstück abstößt und es trotz größter Sorgfalt wieder herauswächst.

Risiken bei einem Sternum Piercing

Das Piercen eines Sternum Piercings gehört zu den schmerzhafteren Varianten des Körperschmucks. Zudem nimmt die vollständige Abheilung viel Zeit in Anspruch. Bei einer schlechten Wundheilung vergeht nicht selten ein ganzes Jahr, bis das Piercing vollkommen abgeheilt ist. Um den Prozess zu unterstützen, ist es wichtig, dass die betroffene Stelle täglich mit einer speziellen Wunddesinfektion gründlich gereinigt und zusätzlich mit einem Pflaster abgedeckt wird. Keime und Bakterien haben es schwerer, an die Wunde zu gelangen. Zusätzlich wird verhindert, dass das Sternum Piercing versehentlich herausgerissen wird.

Wie bei jedem Piercing besteht auch bei einem Sternum Piercing die Gefahr, dass sich die betroffene Stelle entzündet. Beginnt der Stecker zu eitern und bereitet große Schmerzen, sollte er umgehend entfernt werden. Dennoch ist dieser Schritt erst mit einem Piercer abzuklären. Die Wunde ist in jedem Fall einem Arzt zu zeigen und weitere Maßnahmen abzuklären. Das Risiko einer Narbenbildung ist bei einem Sternum Piercing aufgrund der sehr dünnen Haut erhöht.

Geschätzte Heildauer beim Sternum Piercing

ca. 2 - 6 Monate

Produktempfehlung

prontolind-spray-75ml

Prontolind „Spray“

  • Beste dermatologische Verträglichkeit von unabhängigen Laboren bestätigt!*
  • für alle Arten von Piercings geeignet
  • In vielen Studios die erste Wahl
  • dringt selbstständig in den Stichkanal ein
  • kein Brennen, auch an schmerzempfindlichen Stellen

Sternum Piercing FAQ

Was kostet ein Sternum Piercing?

Die Kosten für ein Sternum Piercing von einem professionellen Piercer liegen je nach Studio zwischen 60 – 90 EUR. Damit weder das Brustbein getroffen noch das umliegende Gewebe mehr als unbedingt notwendig beschädigt wird, empfiehlt sich das Ausführen des Stichkanals mit einer Nadel. Dadurch kann auch die Tiefe des Stichs besser beeinflusst werden, um ein Herauswachsen des Piercings zu vermeiden.

Schmerzen bei einem Sternum Piercing?

Die Schmerzen beim Stechen eines Sternum Piercings können teilweise sehr unterschiedlich wahrgenommen werden. Daher bieten einige Piercer zum Stechen eine örtliche Betäubung an. Der Einstich der Nadel bei der Betäubung ist jedoch nur unwesentlich kürzer als beim Piercing selbst, was auch ein Piercen ohne Betäubung problemlos möglich macht.

Sternum entzündet?

Hat sich ein Sternum Piercing entzündet, ist es wichtig jeden zusätzlichen Druck wie etwa beim Schlafen oder auch dem Tragen enger Kleidung zu vermeiden. Ist durch die Entzündung die Haut gerötet oder sogar geschwollen, ist es sinnvoll einen längeren Schmuck einzusetzen, um den Druck zu reduzieren und der Haut Zeit und Raum zur Heilung zu geben.