Helix PiercingWas ist ein Helix Piercing

Das Helix-Piercing wird an der Umrandung der Ohrmuschel, die einem Wulst ähnelt gestochen. Dieser Bereich nennt sich Helix, daher stammt auch der Name des Piercings. An dieser Stelle des Ohres besteht die Ohrmuschel lediglich aus Knorpelgewebe.

Stechen eines Helix Piercing

Zunächst muss die Stelle, an der das Piercing durchgeführt wird, desinfiziert werden. Im nächsten Schritt wird der Einstichkanal, welcher sich in der Regel an der vorderen Seite der Ohrmuschel befindet, mit einem Stift markiert und danach mit gepierct. Das Piercing selbst kann sehr schmerzhaft sein, da nur Knorpelgewebe durchstochen wird.

In früheren Zeiten wurde dieses spezielle Piercing oft auch mit einer Ohrlochpistole durchgeführt, doch diese Methode wird aktuell nicht mehr angewendet, da sie zu hohe Risiken birgt. Alternativ zum herkömmlichen Helix-Piercing kann auch das sogenannte Punchen durchgeführt werden. Dabei wird eine medizinische Hohlnadel verwendet, welche etwas Knorpelgewebe entfernt und auf diese Weise die Druckschmerzen reduzieren kann. Eventuell bleibt mit dieser Methode das Schmerzempfinden sogar vollständig aus. Zudem kann sich auch die Heilungsphase verkürzen.

Risiken bei einem Helix Piercing

Knorpel gehört zu den bradytrophen Geweben und wird nicht durchblutet. Dies ist auch der Grund, warum der Heilungsprozess erheblich länger dauern kann, als bei einem Piercing, das am Bauchnabel oder am Ohrläppchen durchgeführt wird.

Die Heilungsphase des Helix-Piercings kann bis zu sechs Wochen dauern, häufig ist sie jedoch bereits nach drei Wochen abgeschlossen. Wird das Helix-Piercing allerdings gepuncht, kann sich die Zeit auf zwischen zwei bis vier Wochen verkürzen.

Während des Heilungsprozesses ist es enorm wichtig, dass das frische Piercing sauber gehalten und regelmäßig desinfiziert wird, da sich ansonsten schmerzhafte Entzündungen bilden können. Um diese Entzündungen und damit verbundene, weitere Schmerzen zu vermeiden, ist absolute Hygiene wichtig, bis das Piercing vollständig abgeheilt ist. Es gibt unterschiedliche Wundmittel, welche den Heilungsprozess des Piercings beschleunigen können. Wir empfehlen das ProntoLind Spray zur Abheil-Unterstützung.

Geschätzte Heildauer eines Helix Piercing

ca. 4 - 6 Monaten
ca. 2 - 4 Wochen

Produktempfehlung

prontolind-spray-75ml

Prontolind “Spray”

  • Beste dermatologische Verträglichkeit von unabhängigen Laboren bestätigt!
  • für alle Arten von Piercings geeignet
  • In vielen Studios die erste Wahl
  • dringt selbstständig in den Stichkanal ein
  • kein Brennen, auch an schmerzempfindlichen Stellen

Helix Piercing FAQ

Helix Piercing kosten?

Die Kosten für ein professionelles Helix Piercing liegen je nach Studio zwischen 35 – 60 EUR. Die Kosten hängen auch davon ab, ob das Piercing gestochen oder gepuncht wird. Bei der letzteren Variante verringert sich zudem die Heilungszeit auf einen Zeitraum zwischen 2 bis 4 Wochen.

Helix Piercing Schmerzen?

Die Schmerzen eines Helix Piercing sind in der Regel sehr viel geringer als an vielen anderen Stellen des Ohrs. Dies liegt daran, dass dort zum Großteil Knorpelgewebe unterhalb der Haut vorhanden ist. Dieses neigt zwar dazu einen längeren Zeitraum zum Abheilen zu benötigen, verursacht dafür aber beim Durchstechen deutlich geringere Schmerzen.

Helix Piercing entzündet?

Hat sich ein Helix Piercing entzündet, ist es wichtig jeden unnötigen Druck und Berührung für die Heilung zu vermeiden. Dies gilt auch für das Tragen von Mützen, da sich die Bakterien durch die Wärme eher noch besser vermehren. Die Reinigung sollte großzügig erfolgen, da sich innerhalb der Ohrmuschel oder hinter den Ohren auch unbemerkt Bakterien und Keime ansammeln können.