Industrial PiercingWas ist ein Industrial Piercing

Das Industrial-Piercing befindet sich am oberen Rand der Ohrmuschel. Es kann sich an der Kopfseite oder auch an der gegenüberliegenden Seite am äußeren Rand gestochen werden. So ist es möglich, dass auch ein langer Barbell die beiden Piercings miteinander verbinden kann. Bekannt ist das Industrial-Piercing auch als Industrial beziehungsweise Scaffold-Piercing.

Stechen eines Industrial Piercing

Das Industrial-Piercing wird in der Regel mit einem Durchmesser von etwa 1,6 Millimetern gestochen. Der Barbell wird während auch während der gesamten Phase der Heilung getragen. Darüber hinaus ist es auch möglich zwei Ball Closure Ringe zu tragen. Ebenso können zwei kurze Barbells für die ersten Wochen nach dem Stechen des Piercings verwendet werden. Nachdem das Piercing abgeheilt ist, können die kurzen Barbells durch einen langen ersetzt werden.

So ist es zwar möglich schnellere Heilungserfolge zu erzielen, allerdings ist die exakte Anordnung beider Stichkanäle bei dieser Art das Piercing zu stechen schwieriger. Das Industrial-Piercing kann nicht bei jedem Menschen gestochen werden, da es von der individuellen Anatomie abhängig ist und diese sich von Mensch zu Mensch unterscheiden kann.

Risiken bei einem Industrial Piercing

Bei jedem Piercing, das im Bereich des Ohrknorpels gestochen wird, empfiehlt sich das sogenannte Punchen. Dabei wird die Haut nicht durchstochen, sondern herausgestanzt. Auf diese Weise wird das Gewebe des Knorpels nicht nur verdrängt, es wird komplett entfernt. Durch das Punchen verkürzt sich der Heilungsprozess erheblich.

Nachdem das Industrial-Piercing durchgeführt wurde, beträgt die Heilungsphase etwa sechs bis zwölf Monate, wenn es auf dem herkömmlichen Weg gestochen wurde. Wird das Piercing jedoch gepuncht, liegt die Heilungsdauer bei nur zwei bis vier Wochen.

Wie bei allen anderen Piercings auch, kann es während der Heilungsphase zu schmerzhaften Entzündungen kommen. Um diese zu vermeiden, ist strikte Hygiene notwendig, damit sich in der Wunde keine Keime bilden können. Dazu eignen sich verschiedene Mittel, wie z. B. das ProntoLind Spray.

Geschätzte Heildauer bei einem Industrial Piercing

Gepuncht ca. 2 - 4 Wochen
Gestochen ca. 3 - 6 Monate

Produktempfehlung

Prontolind Spray Piercingspray

Prontolind „Spray“ 75ml

Die beste Wahl für Dein Industrial Piercing

✔ dermatologische Verträglichkeit von unabhängigen Laboren bestätigt!*

✔ für alle Arten von Piercings geeignet

✔ In vielen Studios die erste Wahl

✔ dringt selbstständig in den Stichkanal ein

✔ kein Brennen, auch an schmerzempfindlichen Stellen

Prontolind Spray reinigt selbst schwer zugängliche Areale und dringt durch die niedrige Oberflächenspannung selbstständig in den Stichkanal ein. Die Anwendung ist sehr reizarm und kann selbst auf sehr schmerzempfindlichen Stellen angewendet werden.

Industrial Piercing FAQ

Was kostet ein Industrial Piercing?

Industrial Piercing PainscoreDa ein Industrial Piercing einen parallelen Winkel der Stichkanäle erfordert, kann der Preis durchschnittlich um die 65 – 80 EUR liegen. Erfahrung ist hier sehr wichtig, da ansonsten der Barbell nicht durch beide Löcher geführt werden kann. Das verzögert die Wundheilung nach dem Piercing und kann mitunter sogar zu Schmerzen und Deformierungen des Ohrs führen.

Schmerzen bei einem Industrial Piercing?

Da beim Industrial Piercing Stiche durch Knorpelgewebe geführt werden, ist der Schmerz als eher gering einzustufen. Jedoch werden die Löcher einzeln durchstochen, was zweimal innerhalb von kurzer Zeit eine Belastung für das Ohr bedeutet. Durch die Nähe der beiden Stichkanäle kann der zweite Stich daher als etwas schmerzhafter empfunden werden.

Industrial Piercing entzündet?

Ein entzündetes Industrial Piercing muss mit besonderer Sorgfalt behandelt werden. Ist nur ein Ohrloch entzündet anstatt beide, ist es sinnvoll das Barbell zu entfernen und dafür lieber zwei getrennte Piercings zu verwenden. Dadurch gelangen weder Eiter noch Keime in das nicht entzündete Ohrloch und die Heilung des zweiten kann einfacher ohne ärztliche Hilfe durchgeführt werden.