Prinz Albert PiercingWas ist ein Prinz Albert Piercing?

Als „Prinz Albert“ bezeichnet man eine Form von Intimpiercing beim Mann. Diese Art von Körperschmuck verläuft durch die untere Peniswand und geht dabei von der Harnröhre aus. Als Schmuckstück wird hier meist ein Ball-Closure Ring verwendet. Häufig verwendet man auch einen glatten Segmentring. Normalerweise wird das Prinz Albert Piercing am unteren Rand der Eichel angesetzt.

Namensgeber für diese Form von Intimschmuck war der Ehemann der englischen Königin Victoria. Er soll sich einen Ring in die Vorhaut stechen lassen, damit sein Penis nicht in den engen Reithosen stört. Nach einer anderen Legende wollte Prinz Albert diesen Ring, damit sich kein Smegma unter der Vorhaut bilden kann. Beide Legenden lassen sich aber natürlich nicht historisch bestätigen.

Stechen eines Prinz Albert Piercing

Beim Stich eines „Prinz Albert“ gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten. Bei der ersten Variante wird eine Metallröhre in die Harnröhre bis zur gewünschten Tiefe eingeführt. Diese Metallröhre wird dann leicht nach unten gebogen. Der Stich erfolgt dann durch die entstehende Ausbeulung an der Außenwand des Penis.
Bei der zweiten Variante wird eine Venenverteilkanüle bis in die Unterseite des Penis gestochen. Wenn die Kanüle dann richtig gesetzt ist, wird eine Nadel durch die Kanüle gezogen.

Da das Stechen von Intimpiercings mit Schmerzen verbunden sein kann, wird für den Stich eines „Prinz Albert“ im Normalfall eine lokale Betäubung angeboten.
Die Abheilung dieses Intimschmucks ist im Normalfall eher unproblematisch und dauert vier bis sechs Wochen.

Um den Tragekomfort zu erhöhen wird bei einem „Prinz Albert“ beim Stechen eine Stärke von drei bis vier Millimetern verwendet. Nach der Abheilung wird der Stichkanal dann noch geweitet.

Risiken bei einem Prinz Albert Piercing

Besonders bei der Verwendung von zu geringem Schmuckdurchmesser bestehen zwei mögliche Risiken. Zum ersten kann das Intimpiercing wandern und damit in der Harnröhre wandern. Hier ist eine Operation zur Korrektur erforderlich. Als zweites Risiko bei zu dünnem Schmuck können Schmerzen beim Geschlechtsverkehr vor allem beim Partner auftreten. Ein eher geringes Risiko ist schließlich die Tropfenbildung beim Urinieren, die beim Stich eines „Prinz Albert“ Piercings entstehen kann. Die Ideale Pflege nach einem Prinz Albert-Piercing ist mit der Kombinations vom ProntoLind Spray und dem ProntoLind Gel gegeben.

Geschätzte Abheildauer beim Prinz Albert Piercing

ca. 4 - 6 Wochen

Produktempfehlung

prontolind-spray-75ml

Prontolind “Spray” 75ml

Für Dein Prinz Albert Piercing die beste Wahl!

✔ dermatologische Verträglichkeit von unabhängigen Laboren bestätigt!*

✔ für alle Arten von Piercings geeignet

✔ In vielen Studios die erste Wahl

✔ dringt selbstständig in den Stichkanal ein

✔ kein Brennen, auch an schmerzempfindlichen Stellen

Prontolind Spray reinigt selbst schwer zugängliche Areale und dringt durch die niedrige Oberflächenspannung selbstständig in den Stichkanal ein. Die Anwendung ist sehr reizarm und kann selbst auf sehr schmerzempfindlichen Stellen angewendet werden.

Prinz Albert Piercing FAQ

Prinz Albert Piercing PainscoreWas kostet ein Prinz Albert Piercing?

Bei einem Prince Albert Piercing kann es je nach Studio zu teilweise gravierenden Preisunterschieden kommen. Mit Preisen zwischen 80 bis zu 120 EUR ist hierbei immer zu rechnen. Da nicht jeder Mann mit den Auswirkungen eines Prince Albert Piercings zurechtkommt, ist es ratsam dieses zuerst immer stechen zu lassen. Spätere Dehnungen für größere Schmuckstücke sind dann problemlos möglich.

Schmerzen beim Prinz Albert Piercing?

Die Schmerzen, die beim Stechen eines Prince Albert Piercings entstehen, sind nicht zu unterschätzen. Aufgrund des Sitzes entlang der Harnröhre muss zudem in den ersten Tagen und Wochen mit einem Brennen beim Urinieren gerechnet werden. Beides sollte jedoch spätestens nach dem kompletten Abheilen ebenfalls verschwunden sein.

Prinz Albert Piercing entzündet?

Entzündet sich ein Prince Albert Piercing, ist es wichtig schnell zu reagieren. Neben der Desinfizierung der Wunde, um Keime und Bakterien abzutöten ist es wichtig sehr genau auf die Hygiene zu achten. Klingt die Entzündung nicht ab, ist es ratsam zeitnah einen Urologen aufzusuchen, um weitere Entzündungsherde in der Harnröhre und Blase zu vermeiden.