Venom PiercingWas ist ein Venom Piercing?

Sie haben schon paar Mal über Venom Piercing gehört, aber wissen nicht,was das ist? Hier wirds erklärt.

Ein Venom Piercing ist eine ist eine Art der Körpermodifizierung,bei der Schmuckstücke in die Zunge eingesetzt werden, und zwar durch einen hindurchgestochenen Kanal. Die Tradition des Zungenpiercings war in mehreren Kulturen dafür bekannt, dass sie so religiöse Rituale vollbracht haben. Im 16. Jahrhundert hat man sich neben den Ohren und Wangen, auch die Zunge piercen lassen, um so eine innerliche Reinigung zu erzielen.Es gab sogar Städte, in denen es Feste zur Verrehrung der verschiedenen Götter gab und wo die Tradition mit sich brachte, dass sich Menschen wegen einer Götterbeschwörung piercen lasen. Ob wurde das erst vollbracht, wenn die Menschen in einen Trancezustand gekommen sind.Damals hatten sie natürlich keine richtigen Percings, sondern haben sich Schwerte, Äste, Eisenstangen oder sogar Alltagsgegenstände durch die Zunge gestochen, und zwar mit einem üblichen Messer. Man glaubt,dass das erste richtige Zungenpiercing Ende der 80er gestochen wurde und dass sich seitdem im Westen das Zungepiercing einen Platz in dem Bereich der Körperverschönerung erworben hat.

Stechen eines Venom Piercing

Früher war es gewönlich,dass sich Jugendliche für einen Barbell (ein Stab mit Kugeln, der in der Mitte der Zunge gestochen wird) entscheiden. Heute ist das Venom Piercing sehr aktuell. Jetzt stellt man die Frage, wo sollte man sich ein Venom Piercing stechen lassen? Die beste Lösung ist es,zu einem Profi zu gehen. Vermeiden Sie unsichere Piercing-Meister, die keine Lizenz dafür haben. Weil das stechen ziemlich weh tun kann, spielt die Hygiene eine wichtige Rolle dabei.Zu erst muss der Piercing-Meister die Körperstelle, die er piercen will,desinfizieren, damit er so Infektionen vermeidet. Der Eintrittspunkt und der Austrittspunkt werden danach mit einem Stift markiert, damit es je präziser wie möglich vorangeht. Dann folgt das fixieren der Zunge mit einer Piercing-Zange, die zwei ringförmige Klemmen hat, durch welche dann die Nadel an die mit Stift marikierten Plätze durch die Zunge hindurchgeführt wird. Nebenbei gibt es auch die Möglichkeit, das Venom Piercing mit einem Venenkatheter zu stechen. Bei diesem Katheter ist die Nadel durch einen Teflonüberzug geschützt. Bei beiden Vorgehensweisen wird die Nadel nach dem stechen wieder entfernt, und der Üerzug bleibt in dem Stichkanal. Die Zunge wird nach dem Einsetzen des Piercings ein paar Tage geschwollen sein.

Risiken bei einem Venom Piercing

Vor dem piercen sollten Sie sich bewusst sein, dass kein einziges Piercing ohne Risiken möglich ist. Das kann in meisten Fällen sehr schnell saniert werden, aber man sollte schon vorsichtig sein. Am meisten kommt es nach dem Venom Piercing zur Blutung. Das liegt daran,dass dieses Piercing durch die Muskeln Ihrer Zunge gestochen wird, und wenn eine Ader getroffen ist, wird es ziemlich bluten. Außerdem kann es zum drastichen Geschmacksveränderungen kommen, da es sich um die Geschmacksrezeptoren in der Nähe handelt. Es kann passieren, dass ein Nerv beim stechen getroffen wird und so Ihre Zunge das Gefühl in manchen Bereichen verliert. Aber,dass sie komplet getötet wird-das kann nich erreichen werden.

Geschätzte Heildauer beim Venom Piercing

ca. 5 - 6 Wochen

Produktempfehlung

prontolind-spray-75ml

Prontolind „Spray“

  • Beste dermatologische Verträglichkeit von unabhängigen Laboren bestätigt!*
  • für alle Arten von Piercings geeignet
  • In vielen Studios die erste Wahl
  • dringt selbstständig in den Stichkanal ein
  • kein Brennen, auch an schmerzempfindlichen Stellen

Venom Piercing FAQ

Was kostet ein Venom Piercing?

Da für ein Venom Piercing in der Zunge zwei unterschiedliche Piercings gestochen werden, liegt der Preis zwischen 80 – 110 EUR. Der schlussendliche Preis hängt dabei auch davon ab, ob beide Piercings getrennt oder als preisgünstigeres Angebot gestochen werden. Verwendet wird dafür immer eine Nadel, um die Zunge sehr präzise zu piercen.

Schmerzen bei einem Venom Piercing

Die Schmerzen bei einem Venom Piercing hängen auch stark mit der Erfahrung des Piercers zusammen. Doch auch mit viel Erfahrung zählt dieses doppelte Piercing der Zunge zu den eher schmerzhafteren Piercings im Mundraum. Dies liegt auch daran, dass die Zunge danach bis auf das Dreifache anschwillt und für die nächsten Tage sehr empfindlich auf Berührungen reagiert.

Venom entzündet

Hat sich eines der Venom Piercings entzündet, ist es wichtig die Infektion schnell zu versorgen, damit sich die Entzündung nicht noch weiter ausbreitet. Dies kann zum einen Auswirkungen auf das zweite Piercing haben und andererseits auch die Nerven in der Zunge in Mitleidenschaft ziehen. Klingt die Entzündung nicht ab, sollte immer ein Arzt um Rat gefragt werden, da dieser mit Medikamenten schwerwiegende Folgen bei rechtzeitiger Behandlung gut verhindern kann.