Lippenbändchen PiercingWas ist ein Lippenpiercing?

Das Lippenpiercing liegt im Bereich der Ober- oder Unterlippe, je nach Belieben. Es ist eines der beliebtesten Piercings und zählt daher zu einem Routine-Eingriff beim Piercer. Je nach Geschmack kann ein Labret-Stecker oder ein Ring als Schmuckstück gewählt werden, die in verschiedenen Farben und Formen erhältlich sind. Bei der Auswahl des richtigen Studios sollte man unbedingt auf Erfahrungen anderer setzten, denn bei einem Lippenpiercing handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, bei dem wichtige hygienische Maßnahmen eingehalten werden müssen. Auch nach dem Stechen muss das Lippenpiercing regelmäßig gepflegt werden, um Infektionen zu vermeiden. ?

Stechen eines Lippenpiercing

Im Vergleich zu anderen Piercings ist das Stechen von einem Lippenpiercing recht einfach, da es weniger zu beachten gibt, als an anderen Körperstellen. Die Lippe muss zuerst gründlich gereinigt und desinfiziert werden, damit Viren, Bakterien und Schmutz nicht in die Einstichstelle gelangen können. Wird bei diesem Schritt nicht professionell gearbeitet, kann es an der Einstichstelle zu Entzündungen kommen.

Im Anschluss wird in vielen Fällen der Mundraum, der mit den Lippen in Kontakt kommt, mit einem Wattebausch ausgelegt. Dieser soll dazu dienen, den Speichel sofort aufzusaugen. Dies erleichtert die Arbeit beim Lippenpiercing für den Piercer. Um ein sauberes Lippenpiercing stechen zu können, muss der Piercer die Lippe fest fixieren, das er mithilfe einer Klemmzange macht. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass vorab mit dem Kunden die gewünschte Position vom Lippenpiercing abgestimmt wird. Daher ist immer ein intensives Beratungsgespräch Pflicht, in dem alle Details besprochen werden. Das Stechen vom Lippenpiercing erfolgt mit einer Nadel, die direkt durch die Lippen gepresst wird. Vor dem Stechen wird meist ein Schmuckstück vom Kunden ausgewählt, was der Piercer dann direkt nach dem Stechen einsetzt. Hierbei handelt es sich vorwiegend um Labret-Stecker, die aus zwei Teilen bestehen und in unterschiedlichen Farben und Formen erhältlich sind. Manche bevorzugen allerdings auch einen Ring, der individueller getragen werden kann. Die Heilungsdauer beträgt anschließend vier bis acht Wochen. Um diesen Prozess zu beschleunigen, muss der Kunde täglich das Lippenpiercing mehrmals desinfizieren.

Risiken bei einem Lippenpiercing

Das Stechen von einem Lippenpiercing kann mit vielen Risiken verbunden sein, denn es handelt sich um einen chirurgischen Eingriff, was von vielen unterschätzt wird. Deshalb hat Hygiene in dieser Branche höchste Priorität, denn nur durch ein professionelles und sauberes Arbeiten, können Nachwirkungen vermieden werden. Der Mundraum reagiert bereits schon bei kleinsten Verletzungen sehr empfindlich. Auch die Lippen zeigen diese Eigenschaft auf, sodass durch das Stechen meist eine starke Schwellung im Bereich der Lippen hervorgerufen wird. Diese schwillt zwar meist nach einigen Tagen leicht wieder ab, in dieser Zeit sind die Lippen allerdings sehr empfindlich. Dies kann den Appetit reduzieren, da das Einnehmen von Mahlzeiten schmerzen kann. Aufgrund des Materials kann ein Lippenpiercing manchmal das Zahnfleisch oder den Zahnschmelz angreifen.

ca. 2 Wochen

Produktempfehlung

prontolind-spray-75ml

Prontolind “Spray”

  • Beste dermatologische Verträglichkeit von unabhängigen Laboren bestätigt!
  • für alle Arten von Piercings geeignet
  • In vielen Studios die erste Wahl
  • dringt selbstständig in den Stichkanal ein
  • kein Brennen, auch an schmerzempfindlichen Stellen