Medusa PiercingWas ist ein Medusa Piercing?

Beim Madonna- oder auch Medusa-Piercing handelt es sich um ein Piercing im Bereich der Lippen. Im Gegensatz zum Labret-Piercing wird dieses nicht an der Unter- sondern an der Oberlippe angebracht. Ringschmuck in dieser Gesichtspartie blickt sowohl in Asien als auch Afrika und Amerika auf eine lange Tradition. Allerdings haben bzw. hatten diese meist eine andere Form als die heute gebräuchlichen Arten. Ähnliche Ringe wie die heutzutage verwendeten wurden lediglich vom sudanischen Stamm der Nuba sowie den Dogon in Mali getragen. Zum Anbringen des Schmucks wird beim Madonna-Piercing regelmäßig ein so genannter Labret-Stecker verwendet. Dieser besteht aus einer kleinen Platte sowie einem darauf aufgesetztem Stift an dessen anderem Ende sich ein Gewinde befindet auf das eine kleine Kugel geschraubt werden kann. Diese Kugel wiederum kann als Halterung für verschiedene Arten von Schmuckstücken dienen.

Stechen eines Medusa Piercing

Für das Stechen des Piercings wird zunächst die entsprechende Hautpartie gründlich desinfiziert. Es folgt dann die Markierung der Einstichstelle sowie deren Fixierung mittels einer Klemmzange. Im nächsten Schritt wird dann die Haut an der betreffenden Stelle mit einer speziellen Nadel durchstochen. Im Anschluss wird dann der Schmuck durch den Einstickkanal hindurch an der Oberlippe angebracht. Dabei ist zu beachten, dass ein späterer Wechsel von gekrümmten Schmuckteilen zu geraden Schmuckteilen Schmerzen verursachen kann, weil sich der Einstichkanal im Rahmen des Heilungsprozesses der Form nach dem zuerst angebrachten Schmuckstück anpasst. Nach Durchführung des Piercings sollte für mehrere Stunden nicht geraucht und für 12 bis 24 Stunden kein Alkohol getrunken werden, damit die Heilung möglichst komplikationslos verläuft. Viele Anbieter empfehlen außerdem, für einen Zeitraum von zwei Wochen auf milch- und fruchtsäurehaltige Lebensmittel zu verzichten.

Risiken bei einem Medusa Piercing

Mögliche Probleme nach der Durchführung des Piercings sind Schädigungen des Zahnfleisches sowie des Zahnschmelzes der unterhalb des Piercings gelegenen Zähne. Allerdings werden im Mundbereich heutzutage vornehmlich Stecker aus weichem Polytetrafluorethylen verwendet, wodurch diese Risiken deutlich gemindert werden. In seltenen Fällen kann es im Rahmen der Heilung zu einem Festwachsen des Schmucks kommen. Außerdem ergeben sich bei Männern zuweilen Probleme beim Rasieren rund um das Madonna-Piercing. Die ideale Pflege beim Madonna Piercing ist mit dem ProntoLind Spray zur Anwendung von außen und der ProntoLind Mundspüllösung gegeben.

Geschätzte Abheildauer beim Medusa Piercing

ca. 6 Wochen

Produktempfehlung

prontolind-spray-75ml

Prontolind “Spray”

  • Beste dermatologische Verträglichkeit von unabhängigen Laboren bestätigt!
  • für alle Arten von Piercings geeignet
  • In vielen Studios die erste Wahl
  • dringt selbstständig in den Stichkanal ein
  • kein Brennen, auch an schmerzempfindlichen Stellen

Medusa Piercing FAQ

Was kostet ein Medusa Piercing?

Die Kosten für ein Medusa Piercing in einem professionellen Piercingstudio belaufen sich durchschnittlich auf 40 bis 60 EUR. Da an dieser Stelle nur weiches Gewebe und kein Knorpel vorhanden ist, kann das Piercing ganz normal gestochen werden. Das hinterlässt kleinere Löcher als das Punchen, was auch wenn das Piercing nicht getragen wird, die Stelle nicht zu auffällig macht.

Schmerzen bei einem Medusa Piercing?

Die Schmerzen, die beim Stechen eines Medusa Piecings entstehen sind etwas schmerzhafter als vergleichbare Piercings an den Lippen und im Gesicht. Das liegt an der Lage des Piercings, da sich an dieser Stelle Nerven des Septums befinden ist das Schmerzempfinden dort ausgeprägter als an Stellen mit Muskelgewebe.

Medusa entzündet?

Hat sich ein Medusa Piercing entzündet, gilt es nicht viel Zeit für die Behandlung verstreichen zu lassen. Zum einen befinden sich an dieser Stelle Gesichtsnerven und zum anderen sind durch die Nahrungsaufnahme zu jeder Zeit Bakterien im Mundraum vorhanden. Daher ist um die Entzündung zu bekämpfen, eine gründliche Reinigung der entzündeten Stelle ebenso erforderlich als eine mehrmalige Zahnpflege am Tag.